Versionsinformationen

Aus Appmethod Topics
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach oben zu Projektoptionen (Dialogfeld)


Projekt > Optionen > Versionsinformationen

In diesem Dialogfeld legen Sie Versionsinformationen für ein Projekt fest. Wenn ein Benutzer mit der rechten Maustaste auf das Programmsymbol klickt und "Eigenschaften" wählt, werden die Versionsinformationen angezeigt.

Optionen Beschreibung

Ziel, Übernehmen, Speichern

Siehe Optionen für das Ziel.

Gemeinsame Elemente

Siehe Gemeinsame Elemente auf den Projektoptionsseiten.


Auf der Seite Versionsinformationen werden je nach im Feld Ziel ausgewählter Zielplattform unterschiedliche Felder angezeigt:

Windows-Versionsinformationen

Wenn es sich bei der im Feld Ziel ausgewählten Zielplattform entweder um 32-Bit-Windows oder um 64-Bit-Windows handelt, enthält die Seite Versionsinformationen die folgenden Felder:

Element Beschreibung

Versionsinformationen in das Projekt übernehmen

Legt fest, ob der Benutzer Produktidentifikationsinformationen anzeigen kann.

Versionsnummer des Moduls

Legt eine hierarchisch strukturierte Identifikationsnummer bestehend aus Versionsnummern (Haupt- und Nebenversion), Release-Nummer und Build-Nummer fest (z. B. 2.1.3.5):

  • In den Feldern Hauptversion, Nebenversion, Ausgabe und Build können vorzeichenlose Ganzzahlen im Bereich von 0 bis 65.535 eingegeben werden. Der daraus zusammengesetzte String bildet eine eindeutige Versionsnummer für die Anwendung.

Um die Versionsnummer auf einer Windows-Plattform anzuzeigen, klicken Sie mit der rechten Maustaste im Windows-Datei-Explorer auf die EXE-Datei und wählen im Kontextmenü Eigenschaften. Im Dialogfeld "Eigenschaften" wird u. a. die Dateiversion angezeigt.

Um programmseitig Versionsinformationen Ihrer compilierten Win32-Anwendung zu ermitteln, verwenden Sie die Windows-API-Funktionen GetFileVersionInfo (EN) und VerQueryValue (EN).

Versionsinformationen für einen emulierten Win32-Prozess, der in einer Win64-Umgebung ausgeführt wird, erhalten Sie mit der Funktion GetNativeSystemInfo (EN).

Optionen für Build-Nummern

Legt fest, wie die Build-Nummer geändert wird, wenn Sie Projekt > <Projekt> erzeugen wählen. Durch andere Compilierungsarten wird die Build-Nummer nicht geändert (die vierte Zahl in der Versionsnummer, z. B. 1.2.3.4).

  • Build-Nr. automatisch erzeugen erzeugt die Ausgabe- und Build-Nummer und inkrementiert die Nummern bei jedem Aufruf von Projekt > <Projekt> erzeugen. Wenn Build-Nr. automatisch erzeugen festgelegt ist:
    • Ausgabe = Anzahl der Tage seit dem 1. Januar 2000
    • Build = Anzahl der Sekunden seit Mitternacht (00:00:00) dividiert durch 2

Hinweis: Für Build-Nr. automatisch erzeugen müssen Sie eventuell die Umgebungsvariable (SAVEVRC=TRUE) setzen.

Wählen Sie Tools > Optionen > Umgebungsoptionen > Umgebungsvariablen, und fügen Sie eine neue Benutzervariable mit dem Namen SAVEVRC und dem Wert TRUE hinzu. Durch diese Variable wird das Generieren einer VRC-Datei mit einer automatisch erzeugten Build-Nummer und anderen Informationen aktiviert.

Diese Informationen werden compiliert und der RES-Datei hinzugefügt. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre ausführbare Datei klicken, wird die generierte Build-Nummer angezeigt.

  • Mit der Option Build-Nr. automatisch erhöhen wird die Build-Nummer jedes Mal erhöht, wenn der Menübefehl Projekt > <Projekt> erzeugen gewählt wird. Bei anderen Arten der Compilierung wird die Build-Nummer nicht erhöht.
  • Build-Nr. nicht ändern behält die vorhandene Build-Nummer bei. Dies ist die Vorgabe.

Modulattribute

Gibt den Zweck dieser Version an: Fehlersuche, Testversion usw. Modulattribute können zu Informationszwecken in die Versionsinformationen aufgenommen werden. Wird ein Projekt im Debug-Modus compiliert, wird das entsprechende Flag in die Versionsinformationen aufgenommen. Die verbleibenden Flags können nach Bedarf gesetzt werden.

  • Debug-Build – Das Projekt wurde im Debug-Modus compiliert.
  • Testversion – Die Version ist keine endgültige Version.
  • DLL – Das Projekt enthält eine dynamische Link-Bibliothek (DLL).
  • Spezielles Build – Die Version ist eine Abwandlung der Standardversion.
  • Privates Build – Die Version wurde nicht unter den üblichen Gesichtspunkten für Ausgabeversionen compiliert.

Sprache

Gibt die Codeseite an, die zur Ausführung der Anwendung auf dem System des Benutzers erforderlich ist. Die Länderkennungs-ID kann in Hex angezeigt werden; zum Beispiel $0409 = Codeseite 1033.

Sie können hier nur eine Sprache auswählen, die im Dialogfeld Regions- und Sprachoptionen Ihres Computers aufgeführt ist. In einigen Windows-Versionen werden nicht alle Sprachen (z. B. fernöstliche Sprachen) unterstützt. Sie müssen mit Hilfe des entsprechenden Sprachpakets separat installiert werden.

Liste "Schlüssel/Wert"

Legt typische Daten zur Produktidentifikation fest. Die Schlüsseleinträge können geändert werden, indem der Schlüssel ausgewählt und der Name neu eingegeben wird. Klicken Sie zum Hinzufügen von Schlüsseleinträgen mit der rechten Maustaste in die Tabelle "Schlüssel/Wert", und wählen Sie Schlüssel hinzufügen. Um den Wert für einen Schlüssel einzugeben oder zu ändern, tippen Sie ihn einfach in das Feld Wert ein.

Mac OS X- und iOS-Versionsinformationen

Wenn im Feld Ziel als Zielplattform Mac OS X, iOS-Gerät - 32 Bit, iOS-Gerät - 64 Bit oder iOS-Simulator ausgewählt wird, enthält die Seite Versionsinformationen die folgenden Felder:

Element Beschreibung

Versionsinformationen in das Projekt übernehmen

Legt fest, ob der Benutzer Produktidentifikationsinformationen anzeigen kann.

Versionsnummer des Moduls

Legt eine hierarchisch strukturierte Identifikationsnummer bestehend aus Versionsnummern (Haupt- und Nebenversion) und Build-Nummer fest (z. B. 2.1.5):

  • In den Feldern Hauptversion, Nebenversion und Build können vorzeichenlose Ganzzahlen im Bereich von 0 bis 65.535 eingegeben werden. Der daraus zusammengesetzte String bildet eine eindeutige Versionsnummer für die Anwendung.

Optionen für Build-Nummern

Legt fest, wie die Build-Nummer geändert wird, wenn Sie Projekt > <Projekt> erzeugen wählen. Durch andere Compilierungsarten wird die Build-Nummer nicht geändert (die dritte Zahl in der Versionsnummer, z. B. 1.2.3).

  • Build-Nr. automatisch erzeugen erzeugt die Build-Nummer und inkrementiert die Nummern bei jedem Aufruf von Projekt > <Projekt> erzeugen. Ist Build-Nr. automatisch erzeugen festgelegt, dann ist Build die Anzahl der Sekunden seit Mitternacht (00:00:00) dividiert durch 2.

Hinweis: Für Build-Nr. automatisch erzeugen müssen Sie eventuell die Umgebungsvariable (SAVEVRC=TRUE) setzen: Wählen Sie Tools > Optionen > Umgebungsoptionen > Umgebungsvariablen, und fügen Sie eine neue Benutzervariable mit dem Namen SAVEVRC und dem Wert TRUE hinzu. Durch diese Variable wird das Generieren einer VRC-Datei mit einer automatisch erzeugten Build-Nummer und anderen Informationen aktiviert.

  • Mit der Option Build-Nr. automatisch erhöhen wird die Build-Nummer jedes Mal erhöht, wenn der Menübefehl Projekt > <Projekt> erzeugen gewählt wird. Bei anderen Arten der Compilierung wird die Build-Nummer nicht erhöht.
  • Build-Nr. nicht ändern behält die vorhandene Build-Nummer bei. Dies ist die Vorgabe.

Liste "Schlüssel/Wert"

In diesem Feld werden die Schlüssel- und Wertepaare aus der Datei Info.plist (Eigenschaftsliste) Ihres Projekts angezeigt.

In der folgenden Tabelle sind die Standardfelder, die Appmethod bereitstellt, aufgeführt. Um der Datei Info.plist ein neues Feld hinzuzufügen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Feldliste, und wählen Sie Schlüssel hinzufügen.

Für iOS-Apps wird die Datei "info.plist" während der Entwicklung im XML-Format beibehalten, aber für die Bereitstellung als Binärdatei ausgeliefert.
Für Mac OS X-Apps wird die Datei "info.plist" im XML-Format beibehalten und bereitgestellt. Weitere Informationen zur Datei Info.plist finden Sie unter Info.plist Reference (EN).

Schlüssel Standardwert Hinweise

CFBundleName (EN)

$(ModuleName)

Wenn Sie Ihre Anwendung an den Mac App Store übermitteln, müssen Sie Ihre "Mac App BundleID" in dieses Feld eingeben. Ansonsten könnte der Mac AppLoader melden, dass die Anwendungsdatei nicht mit der verwendeten "Store BundleId" übereinstimmt.

CFBundleDevelopmentRegion (EN)
(nur iOS)

en

CFBundleDisplayName (EN)

$(ModuleName)

CFBundleIdentifier (EN)

$(ModuleName)

CFBundleInfoDictionaryVersion (EN)
(nur iOS)

7.1

CFBundleVersion (EN)

1.0.0 (Mac OS X)
1.0.0.0 (iOS)

CFBundlePackageType (EN)

APPL

CFBundleSignature (EN)

????

LSRequiresIPhoneOS (EN)
(nur iOS)

true

CFBundleAllowMixedLocalizations (EN)

YES

CFBundleExecutable (EN)

$(ModuleName)

NSHighResolutionCapable (EN)
(nur Mac OS X)

true

LSApplicationCategoryType (EN)
(nur Mac OS X)

public.app-category.utilities

UIDeviceFamily (EN)
(nur iOS)

iPhone & iPad

Gibt die von Ihrer Anwendung unterstützten iOS-Geräte an. Mögliche Werte:

  • iPhone – Unterstützung für iPhone- und iPod-Touch-Geräte.
  • iPad – Unterstützung für iPad-Geräte.
  • iPhone & iPad – Unterstützung für iPhone-, iPod-Touch- und iPad-Geräte. (Vorgabe)

CFBundleResourceSpecification
(nur iOS)

ResourceRules.plist

NSLocationAlwaysUsageDescription (EN)

Der Grund, warum auf die Standortinformationen des Benutzers zugegriffen wird

Diese Beschreibung wird angezeigt, wenn die Autorisierung benötigt wird.

NSLocationWhenInUseUsageDescription (EN)

Der Grund, warum auf die Standortinformationen des Benutzers zugegriffen wird

Diese Beschreibung wird angezeigt, wenn die Autorisierung benötigt wird.

FMLocalNotificationPermission
(nur iOS)

false

UIBackgroundModes (EN)
(nur iOS)

Gibt die App-Dienste an, die weiter im Hintergrund ausgeführt werden müssen. Wählen Sie die gewünschten Stringwerte aus, die dem Array dieses Schlüssels hinzugefügt werden sollen.

Android-Versionsinformationen

Für die Zielplattform Android werden auf der Seite Versionsinformationen die folgenden Felder angezeigt, die in der Datei AndroidManifest.xml verwendet werden:

Element Beschreibung

Versionscode

Integerwert, der die Version Ihrer Anwendung auf den Android-Plattformen festlegt.

Für manche Anwendungs-Stores, wie Google Play, müssen neuere Versionen Ihrer Anwendung immer einen höheren Versionscode als die Vorgängerversionen aufweisen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie diesen Wert immer inkrementieren, bevor Sie Ihre Anwendung für Anwendungs-Stores bereitstellen.

Versionscodeoptionen

Legt fest, wie der Versionscode bei Auswahl von Projekt > <Projekt> erzeugen geändert wird, wenn Anwendungs-Store als Plattformkonfiguration ausgewählt ist. Bei anderen Arten der Compilierung wird der Versionscode nicht geändert.

  • Für Anwendungs-Store automatisch erhöhen aktualisiert den Versionscode und erhöht ihn jedes Mal um 1, wenn Sie Projekt > <Projekt> erzeugen wählen und der Anwendungs-Store als Plattformkonfiguration ausgewählt ist.
  • Nicht ändern behält den vorhandenen Versionscode bei. Dies ist die Vorgabe.

Liste "Schlüssel/Wert"

Legt Eigenschaften für Informationen zu Ihrer Anwendung fest. Die folgende Eigenschaftsliste ist verfügbar:

Schlüssel Beschreibung

package

Ein Paketname, der Ihre Anwendung eindeutig bezeichnet.

Der Name muss den folgenden Formatanforderungen entsprechen:

  • Sie dürfen nur lateinische Groß- oder Kleinbuchstaben (A-Z, a-z), Zahlen (0-9) und Unterstriche (_) verwenden.
  • Einzelne Teile von Paketnamen müssen mit Buchstaben beginnen.

In manchen Android-Anwendungs-Stores, wie Google Play, können Sie nur neue Versionen Ihrer Anwendung veröffentlichen, wenn die alte und die neue Version denselben Paketnamen haben. Außerdem kann der Paketname von anderen Android-Anwendungen zum Identifizieren Ihrer Anwendung verwendet werden; zum Beispiel, um Android mitzuteilen, dass diese Anwendungen Ihre Anwendung als Voraussetzung benötigen.

In der Android-Dokumentation (EN) finden Sie weitere Informationen.

label

Der Anzeigename Ihrer Anwendung.

versionCode

Der Versionscode Ihrer Anwendung.

Sie können diesen Wert im numerischen Feld Versionscode ändern.

versionName

Die angezeigte Versionsnummer Ihrer Anwendung. Zum Beispiel: "2.0".

persistent

Ob Ihre Anwendung immer ausgeführt werden soll oder nicht. In der Android-Dokumentation (EN) finden Sie weitere Informationen.

restoreAnyVersion

Ob Ihre Anwendung von einer neueren Version Ihrer Anwendung geschriebene Daten lesen kann oder nicht. In der Android-Dokumentation (EN) finden Sie weitere Informationen.

installLocation

Der bevorzugte Speicherort für die Installation Ihrer Anwendung. Mögliche Werte:

  • internalOnly – Die Anwendung nur im internen Speicher installieren. Falls im internen Speicher nicht genügend freier Speicherplatz vorhanden ist, schlägt die Installation der Anwendung fehl.
  • auto (Vorgabe) – Die Anwendung im internen Speicher installieren. Falls im internen Speicher nicht genügend freier Speicherplatz vorhanden ist, wird die Anwendung in einem externen Speicher installiert.
  • preferExternal – Die Anwendung im externen Speicher installieren (z. B. auf einer SD-Karte). Falls im externen Speicher nicht genügend freier Speicherplatz vorhanden ist, wird die Anwendung im internen Speicher installiert.

In der Android-Dokumentation (EN) finden Sie weitere Informationen.

largeHeap

Ob die Prozesse Ihrer Anwendung mit einem großen Dalvik-Heap erstellt werden sollen.
Für die meisten Apps ist dies nicht erforderlich. Stattdessen sollte deren Gesamtspeichernutzung reduziert werden, um eine verbesserte Leistung zu erzielen.

In der Android-Dokumentation (EN) finden Sie weitere Informationen.

theme

Ob Ihre Anwendung im Vollbildmodus ausgeführt wird. In Android-Apps kann das Vollbildverhalten nicht mit der Eigenschaft BorderStyle wie in iOS-Apps festgelegt werden. Anstelle BorderStyle festzulegen, müssen Sie mit dem Schlüssel theme das Vollbildverhalten für alle Formulare in Ihrer Android-App definieren.

Mögliche Werte:

  • TitleBar (Vorgabe). In Ihrer Anwendung wird die Android-Statusleiste angezeigt.
    Das Ergebnis ist das Verhalten, das Sie in iOS-Apps erhalten, wenn Sie in allen Formularen BorderStyleNone festlegen.
  • Keine TitleBar. Ihre Anwendung wird im Vollbildmodus ausgeführt.
    Das Ergebnis ist das Verhalten, das Sie in iOS-Apps erhalten, wenn Sie in allen Formularen BorderStyle = None festlegen.

Weitere Informationen finden Sie unter FMX.Forms.TForm.BorderStyle.

hardwareAccelerated

Ermöglicht die Aktivierung/Deaktivierung der Hardwarebeschleunigung auf Anwendungsebene auf der Zielplattform.

Diese Option fügt dem <application>-Tag das folgende Attribut hinzu, um die Hardwarebeschleunigung für die ganze Anwendung zu aktivieren.

<application android:hardwareAccelerated="true" ...>
<application android:hardwareAccelerated="false" ...>

Vorgabe = true

Weitere Informationen finden Sie unter developer.android.com (EN)

apiKey

Ermöglicht, den API-Schlüssel für den Zugriff auf die Google Maps-Dienste zu definieren. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Android-Anwendungen für die Verwendung von Google Maps.

Siehe auch