Anzeigen: Object Pascal C++
Anzeigeeinstellungen

Übersicht über den C++-Klassen-Explorer

Aus Appmethod Topics
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach oben zu C++-Klassen-Explorer - Themen


Ansicht > C++-Klassenexplorer

CppClassExpl6Smaller.png

Das Fenster des C++-Klassen-Explorers (siehe unten) ist in drei Bereiche unterteilt:

  1. Typliste: Eine Hierarchieansicht, die die Datentypen in dem Projekt anzeigt. Mithilfe der Typliste interagieren Sie mit dem Klassen-Explorer.
  2. Member-Ansicht: Eine detaillierte, erweiterte Ansicht des in der Typliste ausgewählten Eintrags.
  3. Quelle-/Referenzen-/Diagramm-Fenster: Ein schreibgeschütztes Vorschaufenster, das die Deklaration des in der Typliste ausgewählten Eintrags zeigt.

Die folgende Abbildung zeigt den C++-Klassen-Explorer mit dem geöffneten Diagrammbereich, der eine grafische Darstellung der Vererbungshierarchie aller aktuell in der Typliste (linker Bereich) ausgewählter Typen enthält.

Beim Öffnen des C++-Klassen-Explorers geschieht Folgendes:

  1. Es wird eine Analyse durchgeführt: Der C++-Klassen-Explorer analysiert alle im Projekt registrierten Unit-Dateien. Wenn Sie den Klassen-Explorer schließen und erneut öffnen, werden alle Dateien, die zuvor nicht erfolgreich compiliert wurden (vermutlich wegen Fehlern) und Dateien, die seit der letzten erfolgreichen Compilierung geändert wurden, analysiert. Anhand der gewonnenen Informationen werden die Knoten (Namespaces, Units, Klassen, Interfaces, Typen) in der Hierarchie der Typliste angeordnet.
  2. Es wird compiliert: Der C++-Klassen-Explorer compiliert alle Dateien, die seit der letzten Anzeige im C++-Klassen-Explorer geändert wurden.
  3. Das Klassen-Explorer-Fenster wird geöffnet: Der C++-Klassen-Explorer ist in drei Bereiche unterteilt, die unterschiedliche Aspekte desselben Eintrags darstellen:
    • Die Typliste zeigt eine große Anzahl an Informationen über die Datentypen in Ihrem Projekt an und führt alle Member auf, die in Klassen und Interfaces deklariert sind. Standardmäßig werden nur Klassen, Strukturen und Interfaces angezeigt.
    • Die Member-Ansicht erweitert einen einzelnen Eintrag, den Sie in der Typliste angeklickt haben und zeigt weitere Details dazu an.
    • Auf der Registerseite Quelle des Quelle-/Referenzen-/Diagramm-Fensters wird die Deklaration dieses Eintrags schreibgeschützt angezeigt.

Der C++Klassen-Explorer erzeugt automatisch Referenzinformationen, wie z.B. wann Symbole zum ersten Mal definiert wurden und wann sie verwendet wurden. Diese Referenzinformationen aktivieren die Befehle des Kontextmenüs und die Schaltflächen der Symbolleiste Zur Definition wechseln und Zu Deklaration wechseln im Fenster des C++-Klassen-Explorer (Fenster).

Automatisiertes Erstellen von Feldern, Methoden und Eigenschaften

Der C++-Klassen-Explorer automatisiert das Erstellen von Feldern, Methoden und Eigenschaften mithilfe der folgenden Schaltflächen der Symbolleiste und den Kontextmenübefehlen:

Diese Kontextmenübefehle sind nur aktiviert, wenn sich die ausgewählte Klasse oder das ausgewählte Interface im Header einer verwalteten Unit befindet. Die Befehle Zu Deklaration wechseln und Zur Definition wechseln sind dagegen nicht auf Typen in einer verwalteten Unit beschränkt.

Wenn Sie einen dieser Befehle aufrufen, wird der .h-Datei die Deklaration für das Feld, für die Methode oder für die Eigenschaft hinzugefügt, und ein Code-Stub in den Benutzerdeklarationen in der .cpp-Datei erstellt.

Nach der Ausführung eines Hinzufügen-Befehls wird der gesamte Quelltext, der von dem geänderten Quelltext oder Header abhängt, erneut compiliert. Wenn Sie eine Datei speichern, wird der Quelltext, der von dieser Datei abhängt, ebenfalls erneut compiliert. Wenn der C++-Klassen-Explorer geöffnet ist, und Sie Änderungen an dem Projektquelltext vornehmen, wird die Explorer-Ansicht aktualisiert, sobald Sie den C++-Klassen-Explorer wieder aktivieren.

Steuern der Anzeige und Gruppierung von Klassen und Interfaces

In der Typliste können Sie mit den Schaltflächen der Symbolleiste und den Kontextmenübefehlen Elemente in der Hierarchie gruppieren und bestimmte Elemente folgendermaßen ein-/ausschließen:

  • Elemente werden in der Typliste mit den Gruppieren-Befehlen wie folgt gruppiert:
    • Nach Namespace gruppieren GroupTypesByNamespace.bmp
    • Nach Datei gruppieren GroupTypesByFiles.bmp
    • Nach Anzeigegruppen gruppieren (ClExplCustomGroup.bmp), wie z.B.:
      • $(PROJECT) - in Ihrem lokalen Projekt definierte Elemente
      • VCL - in der VCL (Visual Component Library) definierte Elemente
      • RTL - in der RTL (C++-Laufzeitbibliothek) definierte Elemente
      • ATL - in der ATL (Active Template Library) definierte Elemente
      • STL - in der Dinkumware Standard-C++-Bibliothek definierte Elemente
      • Boost - in den Boost-Bibliotheken definierte Elemente
      • Sonstige - in Verzeichnissen, die nicht Bestandteil einer definierten Gruppe sind, definierte Elemente
  • Typedefs (ClExplTypedef.bmp) und/oder Aufzählungen (ClExplEnum.bmp) werden über die Anzeigen-Schaltflächen oder die Kontextmenübefehle in die Ansicht einbezogen.

Definieren eigener Gruppen ClExplCreateGroup.bmp

In der Typliste wird mit der Schaltfläche Benutzerdefinierte Dateigruppen konfigurieren ClExplCreateGroup.bmp das Dialogfeld Explorer-Dateigruppen geöffnet, in dem Sie eigene Gruppen anlegen und Gruppen (Ihre eigenen und die bereits vorhandenen oben aufgeführten) aktivieren und deaktivieren können. Wenn Sie eine Gruppe deaktivieren, wird der Inhalt der deaktivierten Gruppe vorübergehend in der Gruppe Sonstige angezeigt. Wenn Sie eine deaktivierte Gruppe aktivieren, wird die Gruppe in der Typliste wiederhergestellt.

Weitere Informationen über die Symbole der Symbolleiste und über die Kontextmenübefehle in der Typliste finden Sie unter C++-Klassen-Explorer (Fenster).

Festlegen der als Interfaces angezeigten Elemente

Standardmäßig geht der Klassen-Explorer davon aus, dass ein Interface eine von IUnknown abgeleitete Klasse ist, die keine Felder, sondern nur rein virtuelle Methoden enthält. Daher wird das Interface-Symbol (ClExplInterface.bmp) nur für diese Arten von Klassen verwendet.

Im Dialogfeld Klassen-Explorer (C++) können Sie festlegen, dass die erste oder beide der folgenden Elementgruppen anstelle des Klassen-Symbols (ClExplClassNum16.bmp) mit dem Interface-Symbol (ClExplInterface.bmp) dargestellt werden:

  • Klassen, die nur rein abstrakte Funktionen haben
  • Klassen, die von IUnknown abgeleitet sind

Speichern der Ansichtseinstellungen

Sie können Ihre vorgenommenen Einstellungen speichern. Diese Einstellungen werden dann beim nächsten Aufruf des C++-Klassen-Explorers verwendet. Zu den Ansichtseinstellungen gehören alle Werte, die Sie mithilfe der folgenden Oberflächenelemente festgelegt haben:

  • Schaltflächen in der Symbolleiste (wie z.B. Aufzählungen in Typliste anzeigen)
  • Dialogfeld Eigenschaften des C++Klassen-Explorers (wird über das Kontextmenü oder über Tools > Optionen > C++-Optionen > Klassen-Explorer aufgerufen)

Die aktuellen Einstellungen in dem Dialogfeld werden - zusammen mit anderen Benutzereinstellungen (Ausnahme: benutzerdefinierte Gruppen) - gespeichert, wenn Sie im Klassen-Explorer oder im Dialogfeld Eigenschaften des C++Klassen-Explorers auf OK klicken. Die Ansichtseinstellungen beziehen sich auf den Klassen-Explorer, nicht auf das Projekt, daher ist es nicht erforderlich, das Projekt zu speichern, wenn Sie die Ansichtseinstellungen speichern möchten.

Wenn Sie auf Abbrechen klicken, werden Ihre Ansichtseinstellungen nicht gespeichert. Beim nächsten Öffnen des C++-Klassen-Explorers werden dann die Standardeinstellungen verwendet.

Eine Anleitung finden Sie unter Speichern der Ansichtseinstellungen im C++-Klassen-Explorer.

Siehe auch

Verwandte Anleitungen

Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen