Anzeigen: Object Pascal C++
Anzeigeeinstellungen

System

Aus Appmethod Libraries
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enthält die Units, Klassen, Funktionen, Typen, Variablen und Konstanten der RTL (Object Pascal Run-Time Library, Object Pascal-Laufzeitbibliothek). Enthält außerdem die Unit-Gültigkeitsbereiche System.Bindings, System.Generics und System.Win. Der Unit-Gültigkeitsbereich System entspricht der Unit System. Siehe Intrinsische Routinen in Object Pascal für eine Liste von intrinsischen Routinen, die nur in Object Pascal verwendet und von der Unit System bereitgestellt werden.

Unit-Gültigkeitsbereiche

System.Analytics
System.Beacon
System.Bindings

Ist der Unit-Gültigkeitsbereich der LiveBindings-Framework-Engine. Enthält Units, die die LiveBindings-Engine implementieren.

System.BluetoothStellt Klassen für die Verwendung der Bluetooth-Funktionen des Geräts, auf dem Ihre Anwendung ausgeführt wird, bereit, um eine Verbindung zu Anwendungen auf Remote-Geräten herzustellen.
System.Generics

Enthält zwei Units, in denen Klassen, Typen und Routinen für die Verwendung von Generics definiert sind – Algorithmen, die allgemeine Typen enthalten, die später instantiiert und als Parameter verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über Generics.

System.JSONRTL-API mit Klassen und Routinen für die Arbeit mit JavaScript Object Notation (EN) oder JSON, einem hauptsächlich als Alternative für XML verwendeten visuell lesbaren Format für serialisierte Daten.
System.MathDefiniert Klassen, Routinen, Typen, Variablen und Konstanten für mathematische Operationen, Vektoren und Matrizes.
System.Net
System.SensorsSensoren sind Bestandteile der Hardware oder Software, die Messungen von physikalischen Größen für Ihre Anwendungen bereitstellen können. Diese Unit enthält Klassen und Komponenten, über die Sie Informationen abrufen und Systemsensoren verwalten können.
System.TetherUnits, die die App-Tethering-Funktion implementieren.

Units

SystemEnthält die Units, Klassen, Funktionen, Typen, Variablen und Konstanten der RTL (Object Pascal Run-Time Library, Object Pascal-Laufzeitbibliothek). Enthält außerdem die Unit-Gültigkeitsbereiche System.Bindings, System.Generics und System.Win. Der Unit-Gültigkeitsbereich System entspricht der Unit System. Siehe Intrinsische Routinen in Object Pascal für eine Liste von intrinsischen Routinen, die nur in Object Pascal verwendet und von der Unit System bereitgestellt werden.
System.Actions
System.AnsiStringsEnthält Routinen für die Arbeit mit Strings vom Typ AnsiString.
System.Character
System.Classes
System.Contnrs
System.ConvUtils
System.DateUtils
System.Devices
System.Diagnostics
System.Hash
System.HelpIntfs
System.ImageListSystem.ImageList enthält die Gemeinsamkeiten für FireMonkey- und VCL-Code und implementiert die grundlegendsten geräteunabhängigen Funktionen von Bilderlisten.

System.ImageList enthält den Code zur Unterstützung der Interaktion zwischen Bildern in einer Bilderliste und deren Verwendung in Komponenten (wie Steuerelemente, Menüeinträge usw.).

System.IniFiles
System.Internal.VarHlpr
System.IOUtils
System.Masks
System.MaskUtils
System.MessagingDefiniert die Klassen und Methoden, die für die Behandlung von Botschaften auf unterschiedlichen Plattformen zuständig sind.
System.NetEncodingEnthält Klassen zur Codierung und Decodierung von Daten in Formaten, die häufig in Netzwerken verwendet werden (base64, HTML, URL).
System.NotificationDie Benachrichtigungs-API ermöglicht die Verwendung von Benachrichtigungen auf den unterstützten Plattformen.
System.ObjAuto
System.PushNotification
System.RegularExpressions
System.RegularExpressionsCore
System.Rtti
System.StdConvs
System.StrUtils
System.SyncObjs
System.SysUtils
System.ThreadingDefiniert Klassen und Typen, die die PPL (Parallel Programming Library) implementieren.
System.TimeSpan
System.Types
System.TypInfo
System.UIConsts
System.UITypes
System.VarCmplx
System.VarConv
System.Variants
System.VarUtils
System.WideStrings
System.WideStrUtils
System.Win.RegistryMember, die mit der Windows-Systemregistrierung arbeiten.
System.Zip
System.ZLibEnthält die zLib-Komprimierungsbibliothek. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.zlib.net/manual.html.


Klassen

__IObjCastGUIDHolderFür den internen Gebrauch.
_InterfaceCastHlprFür den internen Gebrauch.
AliasT
AlignAttribute
AnsiStringBaseAnsiStringBase ist die Basisklasse für die C++-Entsprechung des Object Pascal-Datentyps für lange Strings.
AnsiStringTAnsiStringT ist die C++-Entsprechung für den Object Pascal-Datentyp für lange Strings.
AutoCmdAutoCmd repräsentiert einen Befehl, der von einer in einer Variant-Klasse gekapselten Automatisierungsschnittstelle ausgeführt werden kann.
CompBaseBasistyp für Comp.
CurrencyBaseKapselt die Funktionalität der Object Pascal-Klasse.
DelphiInterfaceDelphiInterface ist eine C++-Implementierung des Object Pascal-Interface.
DelphiMetaClass
DynamicArrayDynamicArray ist die C++-Entsprechung des Object Pascal-Datentyps für dynamische Arrays.
DynArrayExceptionBasisklasse für dynamische Array-Exceptions.
DynArrayNullDataDie Exception wird ausgelöst, wenn der Array-Datenzeiger NULL ist.
DynArrayOutOfRangeDie Exception wird ausgelöst, wenn auf ein dynamisches Array mit einem Index, der sich außerhalb des Bereichs befindet, zugegriffen wird.
FunctionFunction repräsentiert eine Methode einer Automatisierungsschnittstelle, die einen Wert zurückgibt.
HFAAttributeNur für den internen Gebrauch.
HPPGENAttribute
IComparableIComparable ist das generische Interface, mit dem zwei Objekte verglichen werden.
IDispatchIDispatch ist das Interface zur Unterstützung der Automatisierung.
IEnumerableIEnumerable ist das generische Interface für Aufzählungs-Container.
IEnumeratorIEnumerator ist das generische Interface für Container-Enumeratoren.
IEquatableIEquatable ist das generische Interface, mit dem zwei Objekte auf Gleichheit überprüft werden.
IInterfaceIInterface ist die Basisklasse für alle in Object Pascal definierten Schnittstellen.
IInvokableIInvokable ist die Basisklasse für aufrufbare Schnittstellen.
IOleInPlaceFrame
IOleInPlaceUIWindow
IOleWindow
IUnknownIUnknown ist ein spezielles Basis-Interface.
NamedParmNamedParm repräsentiert einen benannten Parameter, der einem Objekt einer von TAutoCmd abgeleiteten Klasse zugewiesen wird.
OpenArrayC++-Kapselung des Object Pascal-Typs "Offenes Array".
OpenArrayCounterHilfsklasse für offene Array-Makros.
OpenArrayCountHlprHilfsklasse für offene Array-Makros.
ProcedureProcedure repräsentiert eine Methode einer Automatisierungsschnittstelle, die keinen Wert zurückgibt.
PropertyGetPropertyGet repräsentiert eine Methode für den Zugriff auf die Eigenschaften einer Automatisierungsschnittstelle.
PropertySetPropertySet repräsentiert eine Methode für den Zugriff auf die Eigenschaften einer Automatisierungsschnittstelle.
RefAttribute
SetSet ist eine C++-Template zum Emulieren der Set-Typen von Object Pascal.
SetBaseBasisklasse für Set.
SmallStringEin String mit maximal sz Zeichen (sz ist ein Template-Parameter).
SmallStringBaseBasisklasse für SmallString.
sPointerEin Typ eines intelligenten Zeigers mit geringem Überhang.
StaticArrayEin Array von T mit fester Länge. T ist ein beliebiger Typ.
StoredAttribute
TAggregatedObjectTAggregatedObject stellt Funktionen für ein inneres Aggregatobjekt bereit, indem die IInterface-Methoden implementiert werden, um zu dem steuernden IInterface zu delegieren.
TClassTClass definiert die Metaklasse für TObject.
TClassHelperBase
TClassHelperBaseClassDefiniert die Metaklasse für TClassHelperBase.
TContainedObjectTContainedObject implementiert die Schnittstelle IInterface als inneres Objekt in einem Aggregatobjekt.
TCppAggregatedObjectTCppAggregatedObject ist mit TAggregatedObject identisch, außer dass IUnknown bereits implementiert ist.
TCppInterfacedObjectTCppInterfacedObject ist mit TInterfacedObject identisch, außer dass IUnknown bereits implementiert ist.
TCustomAttributeTCustomAttribute ist die Basisklasse für alle Object Pascal-Attribute.
TDateTimeBaseBasisklasse für TDateTime.
TDynArrayRecRepräsentiert den grundlegenden Mechanismus für die Speicherverwaltung für dynamische Arrays.
TInterfacedClassTInterfacedClass definiert die Metaklasse für TInterfacedObject.
TInterfacedObjectTInterfacedObject ist eine Basis für einfache Klassen, für die eine grundlegende IInterface-Implementierung erforderlich ist.
TMarshalTMarshal ist eine Klasse zur Vereinfachung der Arbeit mit Speicherpuffern.
TObjectTObject ist der Ausgangspunkt der Klassenhierarchie, sozusagen der Urahn aller Objekte und Komponenten.
TVariantTAllgemeiner VARIANT-Wrapper.
UnsafeAttribute
VariantErrorKapselt einen Fehlercode einer Variante.
VolatileAttribute
WeakAttribute

Routinen

__currMul
_System__DynArrayAddRef
_System__DynArrayRelease
AbsGibt einen absoluten Wert zurück.
AcquireExceptionObjectBehält den Zugriff auf ein Exception-Objekt bei.
AddModuleUnloadProcAddModuleUnloadProc fügt beim Entladen eines Packages einen Aufruf der definierten Routine hinzu.
AddrGibt einen Zeiger auf ein angegebenes Objekt zurück.
AllocMemAllocMem weist einen Speicherblock zu und initialisiert jedes Byte mit Null.
AnsiToUtf8Konvertiert einen in Ansi codierten String in UTF-8.
AppendBereitet eine vorhandene Datei auf das Hinzufügen von Text an deren Ende vor.
ArcTanBerechnet den Arkustangens einer bestimmten Zahl.
AssertPrüft, ob ein boolescher Ausdruck wahr ist.
AssignWeist einer Dateivariable den Namen einer externen Datei zu.
AssignedÜberprüft einen Zeiger oder eine prozedurale Variable auf nil (nicht zugewiesen).
AssignFileWeist einer Dateivariablen den Namen einer externen Datei zu.
AtomicCmpExchangeUnteilbare (atomic) intrinsische Vergleichen-und-Austauschen-Funktion für mobile Object Pascal-Compiler. Vergleicht den Inhalt des Ziels (<Target>) mit einem gegebenen Wert (<Comparand>). Wenn beide Werte gleich sind, wird der Inhalt des Ziels <Target> durch den neuen Wert ersetzt.
AtomicDecrementUnteilbare (atomic) intrinsische Dekrementieren-Funktion für mobile Object Pascal-Compiler.
AtomicExchangeUnteilbare (atomic) intrinsische Austauschen-Funktion für mobile Object Pascal-Compiler. Schreibt den gegebenen Wert in das Ziel und gibt den vorherigen Wert des Ziels zurück.
AtomicIncrementUnteilbare (atomic) intrinsische Inkrementieren-Funktion für mobile Object Pascal-Compiler.
AttemptToUseSharedMemoryManagerVersucht, einen gemeinsam genutzten Speichermanager zu verwenden.
BeginThreadBeginnt einen neuen Ausführungs-Thread.
BlockReadLiest einen oder mehrere Datensätze aus einer geöffneten Datei in eine Variable ein.
BlockWriteSchreibt einen oder mehrere Datensätze aus einer Variable in eine geöffnete Datei.
BreakBeendet eine for-, while- oder repeat-Anweisung vorzeitig.
BuiltInArcTanBerechnet den Arkustangens einer bestimmten Zahl.
BuiltInArcTan2Berechnet den Arkustangens-Winkel und -Quadranten einer bestimmten Zahl.
BuiltInCosBerechnet den Kosinus eines Winkels.
BuiltInLnBerechnet den natürlichen Logarithmus eines Real-Ausdrucks.
BuiltInLnXPlus1Berechnet den natürlichen Logarithmus von (X+1).
BuiltInLog10Berechnet den Logarithmus zur Basis 10.
BuiltInLog2Berechnet den Logarithmus zur Basis 2.
BuiltInSinBerechnet den Sinus des Winkels.
BuiltInSqrt
BuiltInTanBerechnet den Tangens von <X>.
ChDirWechselt das aktuelle Verzeichnis.
CheckSafecallResult
ChrGibt das Zeichen für einen angegebenen ASCII-Wert zurück.
CloseBeendet die Zuordnung zwischen einer Dateivariablen und einer externen Datei.
CloseFileBeendet die Zuordnung zwischen einer Dateivariablen und einer externen Datei.
CompToCurrencyKonvertiert einen Comp-Wert in einen Währungswert.
CompToDoubleKonvertiert einen Comp-Wert in einen Double-Wert.
ConcatVerkettet zwei oder mehr Strings zu einem String oder zwei oder mehr dynamische Arrays zu einem dynamischen Array.
ContinueSetzt die Programmausführung mit dem nächsten Durchlauf einer for-, while- oder repeat-Schleife fort.
CopyGibt einen Teilstring eines Strings oder ein Segment eines dynamischen Arrays zurück.
CopyArrayKopiert ein Array, dessen Elementtyp in der Variable TypeInfo angegeben ist.
CosBerechnet den Kosinus eines Winkels.
CurrencyToCompKonvertiert einen Währungswert in einen Comp-Wert.
DecDekrementiert eine Variable um 1 oder N.
DeleteEntfernt einen Teilstring aus einem String oder Elemente aus einem dynamischen Array und gibt das geänderte Array zurück.
DisposeGibt den für eine dynamische Variable zugewiesenen Speicher frei.
DoubleToCompKonvertiert einen Double-Wert in einen Comp-Wert.
DynArrayAssign
DynArrayBoundsGibt den gültigen Bereich eines DynamicArray zurück.
DynArrayClearLeert ein dynamisches Array.
DynArrayCopy
DynArrayCopyRange
DynArrayDimGibt die Anzahl der Dimensionen eines dynamischen Arrays zurück.
DynArrayIndexGibt einen Zeiger auf ein spezifisches Element eines dynamischen Arrays zurück.
DynArraySetLengthÄndert die Größe eines dynamischen Arrays.
DynArraySizeGibt die Größe eines dynamischen Arrays zurück.
DynArrayUnique
EndThreadBeendet die Ausführung eines Threads.
EnumModulesFührt eine Callback-Funktion für alle Module in einer Anwendung aus.
EnumResourceModulesFührt eine Callback-Funktion für alle Ressourcenmodule in einer Anwendung aus.
EofPrüft, ob das Dateiende erreicht ist.
EolnPrüft, ob das Zeilenende erreicht ist.
EraseLöscht eine externe Datei.
ErrorError wird zum Erzeugen einer Laufzeit-Exception verwendet.
ExceptAddrGibt die Adresse zurück, an der die aktuelle Exception ausgelöst wurde.
ExceptObjectGibt das aktuelle Exception-Objekt zurück.
ExcludeEntfernt ein Element aus einer Object Pascal-Menge.
ExitBeendet die aktuelle Prozedur.
ExpGibt die Potenz von X zurück.
ExpMinus1

Gibt eX-1 zurück.

FailBricht die Erstellung eines Objekts ab (Objektmodell von Turbo).
FCheckExcept
FClearExcept
FGetExceptFlagErmittelt, ob die vom Parameter Excepts angegebenen Ereignis-Flags für Gleitkomma-Exceptions gesetzt sind.
FGetExceptMaskRuft die Maskierungs-Flags für Gleitkomma-Exceptions ab.
FGetRoundRuft die Rundungsmethode für Gleitkommawerte ab.
FilePosGibt die aktuelle Dateiposition zurück.
FileSizeGibt die Anzahl der Datensätze in einer Datei zurück.
FillCharFüllt einen Block aufeinander folgender Bytes mit einem bestimmten Wert.
FinalizeDeinitialisiert eine dynamisch zugewiesene Variable.
FinalizeArrayCompiler-Unterstützung für die Array-Fertigstellung.
FindClassHInstanceGibt das Instanzen-Handle des Moduls zurück, in dem ein bestimmter Klassentyp definiert ist.
FindDynaInst
FindHInstanceGibt das Instanzen-Handle des Moduls zurück, das eine bestimmte Adresse enthält.
FindResourceSucht eine Ressource in einem Modul.
FindResourceHInstanceGibt das Instanzen-Handle des Ressourcenmoduls zurück, dem eine bestimmte HInstance zugeordnet ist.
FlushLeert den Puffer einer für die Ausgabe geöffneten Textdatei.
FPower10 (veraltet)Veraltet. Verwenden Sie stattdessen Power10.
FracGibt den Nachkommaanteil einer reellen Zahl zurück.
FRaiseExcept
FreeMemFreeMem gibt einen zuvor mit GetMem zugewiesenen Speicherblock frei.
FreeMemory FreeMemory gibt einen zuvor mit GetMemory zugewiesenen Speicherblock frei.
FreeResourceGibt True zurück.
FSetExceptFlagSetzt die Flags für Gleitkomma-Exceptions.
FSetExceptMaskSetzt die Maskierungs-Flags für Gleitkomma-Exceptions.
FSetRoundLegt die Rundungsmethode für Gleitkommawerte fest.
Get8087CWGibt den Wert des 8087-Codeworts zurück.
GetDirErmittelt das aktuelle Verzeichnis.
GetDynaMethodFür den internen Gebrauch.
GetHeapStatus (veraltet)Gibt den aktuellen Status des Speichermanagers zurück.
GetLastErrorGibt den letzten Fehler zurück, der von einem API-Aufruf des Betriebssystems gemeldet wurde.
GetLocaleOverrideGibt die lokale Gebietseinstellung für die im Parameter AppName angegebene Anwendung zurück.
GetMem GetMem weist einen Speicherblock zu.
GetMemoryGetMemory weist einen Speicherblock zu.
GetMemoryManagerGibt die Eintrittspunkte der aktuell installierten Speicherverwaltung zurück.
GetMemoryManagerStateRuft die Statusinformationen für den Speichermanager ab.
GetMemoryMapRuft die Speicherzuordnung ab.
GetMinimumBlockAlignmentErmittelt die minimale Ausrichtung der Speicherblöcke.
GetMXCSR

Gibt den Wert des Registers MXCSR zurück.

GetResourceModuleNameGibt den lokalisierten Namen für ein Modul zurück.
GetTextCodePageErmittelt die Codeseite einer Textdatei.
GetUILanguagesGetUILanguages gibt eine Liste mit UI-Sprachen zurück.
GetVariantManager (veraltet)Gibt die Eintrittspunkte der Routinen zurück, die das Verhalten von Varianten definieren.
HaltBricht ein Programm ab.
HiGibt das höherwertige Byte von X als vorzeichenlosen Wert zurück.
HighGibt den höchsten Wert im Bereich eines Arguments zurück.
IncInkrementiert einen Ordinalwert um den Wert 1 oder N.
IncludeFügt einer Object Pascal-Menge ein Element hinzu.
InitializeInitialisiert eine dynamisch zugewiesene Variable.
InitializeArrayInitialisiert die Elemente eines dynamischen Arrays.
InsertFügt einen Teilstring in einen String (oder ein dynamisches Array in ein dynamisches Array) ab der angegebenen Position ein.
IntGibt den ganzzahligen Anteil einer reellen Zahl zurück.
InterLockedExchg
IntToStrKonvertiert einen Integerwert in einen String.
IOResultGibt den Status der letzten, ausgeführten Ein-/Ausgabeoperation zurück.
IsDynArrayRectangularGibt zurück, ob ein dynamisches Array rechteckig ist.
IsMemoryManagerSetGibt an, ob der Speichermanager mit der Prozedur SetMemoryManager überschrieben wurde.
IsVariantManagerSet (veraltet)Gibt an, ob in einer Anwendung Varianten-Unterstützung implementiert ist.
LengthGibt die Anzahl der Zeichen in einem String oder die Anzahl der Elemente in einem Array zurück.
LnGibt den natürlichen Logarithmus eines Real-Ausdrucks zurück.
LnXPlus1

Gibt ln(X+1) zurück.

LoGibt das niederwertige Byte des Arguments X zurück.
LoadResourceGibt ein Handle auf die Daten einer Ressource zurück.
LoadResourceModuleLädt ein Ressourcenmodul anhand des angegebenen Namens.
LoadResourceStringAlternative Definition von LoadResString, über die Sie einen konstanten Zeiger auf einen konstanten ResourceString anstelle eines Zeigers auf eine TResStringRec- oder eine PResStringRec-Struktur übergeben können.
LoadResStringLädt einen String aus einer Ressource.
LocaleCharsFromUnicodeOrdnet einen Wide-String einem neuen String zu.
LockResourceGibt einen Zeiger auf eine Ressource zurück.
LowGibt den niedrigsten Wert in einem Bereich zurück.
Mark (veraltet)Mark wird nicht mehr verwendet.
MkDirLegt ein neues Unterverzeichnis an.
MonitorEnterVerhindert den Zugriff aller anderen Threads außer dem aufrufenden auf das angegebene Objekt.
MonitorExitGibt eine Sperre des aufrufenden Threads für das angegebene Objekt frei.
MonitorPulseBenachrichtigt den nächsten Thread in der Warteschlange, dass er das angegebene Objekt sperren kann, sobald der aufrufende Thread es freigibt.
MonitorPulseAllSignalisiert allen Threads in der Warteschlange, dass einer von ihnen das angegebene Objekt sperren kann, sobald der aufrufende Thread es freigibt.
MonitorTryEnterVersucht, das angegebene Objekt zu sperren, damit nur der aufrufende Thread darauf zugreifen kann.
MonitorWaitEntfernt die Sperre des angegebenen Objekts und stellt den aufrufenden Thread für die angegebene Zeitspanne in die Warteschlange.
MoveKopiert Bytes aus einer Quelle in ein Ziel.
MoveCharsKopiert Bytes von einer Quelle in ein Ziel.
MulDivInt64Gibt den Wert dieses Ausdrucks zurück: Int64((Int128(AValue) * Int128(AMul)) div Int128(ADiv)).
NewErzeugt eine neue dynamische Variable und einen Zeiger P, der auf diese Variable zeigt.
OddGibt true zurück, wenn ein Argument eine ungerade Zahl ist.
OleStrToStringKopiert Daten von einem COM-Interface in einen String.
OleStrToStrVarKopiert einen String im COM-Format in einen vorhandenen Object Pascal-String.
OrdGibt den Ordinalwert eines Ausdrucks des Typs Ordinal zurück.
ParamCountGibt die Anzahl der in der Befehlszeile übergebenen Parameter zurück.
ParamStrGibt einen angegebenen Befehlszeilenparameter zurück.
PiGibt 3,1415926535897932385 zurück.
PosErmittelt die Position eines Teilstrings in einem angegebenen String.
Power10Gibt den um eine Zehnerpotenz skalierten Wert des gegebenen Gleitkommawertes zurück.
PredGibt den Vorgänger des Arguments zurück.
PtrKonvertiert eine angegebene Adresse in einen Zeiger.
PUCS4CharsKonvertiert einen UCS4-String in ein nullterminiertes Array mit UCS4-Zeichen.
RaiseList (veraltet)RaiseList wird intern vom Object Pascal-Compiler verwendet.
RandomErzeugt eine Zufallszahl innerhalb eines bestimmten Bereichs.
RandomizeInitialisiert den Zufallszahlengenerator mit einem zufälligen Wert.
ReadRead liest Daten aus einer Datei.
ReadlnLiest eine Textzeile aus einer Datei.
ReallocMemReallocMem weist einen Speicherblock neu zu.
ReallocMemoryReallocMemory ändert die Größe eines Speicherblocks.
RegisterExpectedMemoryLeakRegistriert ein erwartetes Speicherleck.
RegisterModuleRegistriert das angegebene Modul.
Release (veraltet)Release wird nicht mehr verwendet.
ReleaseExceptionObjectGibt das von AcquireExceptionObject abgerufene Exception-Objekt frei.
RemoveModuleUnloadProcRemoveModuleUnloadProc entfernt beim Entladen eines Packages einen Aufruf der definierten Routine.
RenameÄndert den Namen einer externen Datei.
ResetÖffnet eine vorhandene Datei.
Reset8087CWSetzt das 8087-Steuerungswort (FPU) auf Default8087CW.
ResetMXCSRSetzt das Register MXCSR auf den Standardwert zurück.
RewriteErstellt eine neue Datei und öffnet sie anschließend.
RmDirLöscht ein leeres Unterverzeichnis.
RoundRundet den Wert von X auf die nächste Integer-Zahl.
RunErrorBricht die Ausführung ab und erzeugt einen Laufzeitfehler.
SeekSetzt den Positionszeiger in einer Datei auf die angegebene Komponente.
SeekEofGibt den Dateiendestatus einer Datei zurück. Dabei werden Leerräume ignoriert.
SeekEolnGibt den Zeilenendestatus einer Datei zurück. Dabei werden Leerräume ignoriert.
Set8087CWLegt das FPU-Steuerwort fest.
SetAnsiStringSetzt Inhalt und Länge des gegebenen AnsiString.
SetCodePageLegt die Codeseite für eine RawByteString-Typvariable fest.
SetInOutResSetzt den Wert des IO-Fehlercodes.
SetLastErrorSetLastError setzt den letzten API-Fehlercode.
SetLengthLegt die Länge eines Strings oder einer Variable eines dynamischen Arrays fest.
SetLineBreakStyleLegt die Zeilenende- und Dateiendekonventionen für die Textdatei-E/A fest.
SetLocaleOverrideSetzt die lokale Gebietseinstellung.
SetMemoryManagerLegt die Eintrittspunkte der Speicherverwaltung fest.
SetMinimumBlockAlignmentSetzt die minimale Ausrichtung der Speicherblöcke.
SetMultiByteConversionCodePageLegt die Codeseite fest, die intern verwendet wird, wenn Multibyte-Zeichen in oder aus WideChar konvertiert werden.
SetMXCSRSetzt das MXCSR-Register in den SSE.
SetMXCSRExceptionFlag
SetRaiseList (veraltet)SetRaiseList wird intern vom Object Pascal-Compiler verwendet.
SetStringSetzt den Inhalt und die Länge eines Strings.
SetTextBufWeist einer Textdatei einen E/A-Puffer zu.
SetTextCodePageSetzt die Codeseite einer Textdatei.
SetUTF8CompareLocaleSetzt die Gebietseinstellung für den UTF-8-Vergleich.
SetVariantManager (veraltet)Legt die Eintrittspunkte der Routinen fest, die das Verhalten von Varianten definieren.
ShareMemoryManagerErmöglicht die gemeinsame Nutzung des Modulspeichermanagers.
SinBerechnet den Sinus eines Winkels.
SineCosine

Gibt sin(X) und cos(X) zurück.

SizeOfGibt die Anzahl der von einer Variablen oder einem Typ belegten Bytes zurück.
SizeofResourceGibt die Größe einer Ressource in Byte zurück.
SliceGibt den Unterabschnitt eines Arrays zurück.
SqrGibt das Quadrat eines Wertes zurück.
SqrtGibt die Quadratwurzel eines Wertes zurück.
StrFormatiert einen String und gibt ihn an eine Variable zurück.
StringCodePageGibt die dem String zugeordnete Codeseite zurück.
StringElementSizeGibt die Anzahl der Bytes zurück, die ein Zeichen in dem String repräsentiert.
StringOfCharGibt einen String mit einer bestimmten Anzahl sich wiederholender Zeichen zurück.
StringRefCountGibt den Referenzzähler eines Strings zurück.
StringToOleStrWeist Speicher zu und kopiert Daten aus einem AnsiString in einen String im OLE-Format.
StringToWideCharKonvertiert einen AnsiString in einen UNICODE-String.
SuccGibt den Nachfolger eines Arguments zurück.
SwapVertauscht das höherwertige Byte mit dem niederwertigen Byte eines integralen 16-Bit-Wertes (Word).
SysAllocMemGibt einen Zeiger auf eine angegebene Anzahl von Bytes zurück.
SysFreeMemGibt einen bestimmten Speicherbereich frei.
SysGetMemReserviert eine bestimmte Anzahl Bytes und gibt einen Zeiger auf diesen Speicherbereich zurück.
SysReallocMemGibt einen Zeiger auf eine bestimmte Anzahl von Bytes unter Beibehaltung der von Pointer angegebenen Werte zurück.
SysRegisterExpectedMemoryLeakRegistriert erwartete Speicherlecks.
SysUnregisterExpectedMemoryLeakEntfernt erwartete Speicherlecks.
Tangent

Gibt tan(X) zurück.

TextStart (veraltet)TextStart wird intern vom Object Pascal-Compiler verwendet.
TruncKonvertiert eine reelle Zahl in einen Integer-Wert.
TruncateLöscht alle Datensätze ab der aktuellen Dateiposition.
TypeHandleGibt die RTTI-Informationen für einen gegebenen Typ zurück.
TypeInfoGibt die RTTI-Informationen für einen gegebenen Typ zurück.
TypeOfTypeOf ist veraltet.
UCS4StringToUnicodeStringKonvertiert einen UCS-4-codierten String in einen Unicode-String.
UCS4StringToWideStringKonvertiert einen String mit 4-Byte-Unicode-Zeichen in einen WideString-Wert.
UnicodeFromLocaleCharsOrdnet einen String einem Wide-String zu.
UnicodeStringToUCS4StringKonvertiert einen Unicode-String in seine UCS-4-codierte Entsprechung.
UnicodeToUtf8Konvertiert einen String mit Unicode-Zeichen in einen UTF-8-String.
UniqueStringStellt sicher, dass ein gegebener String den Referenzzähler Eins hat.
UnlockResourceGibt False zurück.
UnregisterExpectedMemoryLeakHebt die Registrierung eines erwarteten Speicherlecks auf.
UnregisterModuleHebt die Registrierung des angegebenen Moduls auf.
UpCaseWandelt ein Zeichen in einen Großbuchstaben um.
UTF8Decode (veraltet)Konvertiert einen UTF8-String in einen Unicode-String (WideString).
UTF8EncodeKonvertiert einen WideString-Wert in einen UTF8-String.
UTF8EncodeToShortStringKonvertiert einen String in seine UTF-8-codierte Entsprechung.
Utf8ToAnsiKonvertiert einen UTF8-String in einen String mit Ansi-Zeichen.
UTF8ToStringKonvertiert einen UTF-8-codierten String in einen String.
Utf8ToUnicodeKonvertiert einen String mit UTF-8-Zeichen in einen Unicode-String.
UTF8ToUnicodeStringKonvertiert einen UTF-8-codierten String in einen Unicode-String.
UTF8ToWideStringKonvertiert einen UTF-8-codierten String in einen WideString.
ValKonvertiert einen String, der einen Integerwert repräsentiert (in dezimaler oder hexadezimaler Notation), in eine Zahl.
VarArrayRedimÄndert die Größe eines Varianten-Arrays.
VarCastKonvertiert eine Variante in den angegebenen Typ.
VarClearLeert eine Variante, damit sie keine Zuweisung hat.
VarCopyKopiert eine Variante in eine andere Variante.
WideCharLenToStringKonvertiert WideString-Zeichen in einen UnicodeString.
WideCharLenToStrVarKonvertiert WideString-Zeichen in einen UnicodeString oder AnsiString.
WideCharToStringKonvertiert einen nullterminierten WideString in einen UnicodeString.
WideCharToStrVarKonvertiert einen WideString in einen UnicodeString.
WideCharToUCS4StringKonvertiert eine Folge von Wide-Zeichen in einen UCS4-String.
WideStringToUCS4StringKonvertiert einen WideString-Wert in einen String mit 4-Byte-Unicode-Zeichen.
WriteSchreibt in eine typisierte Datei oder in eine Textdatei.
WritelnSchreibt ein Zeilenendezeichen in eine Textdatei.
YieldProcessorStellt für den Prozessor einen Hinweis bereit, der anzeigt, dass sich der aktuelle Code in einer Spin-Schleife befindet.

Typen

_DCHARAlias für WideChar.
_di_IComparableObject Pascal-Interface von IComparable.
_di_IDispatchObject Pascal-Interface von IDispatch.
_di_IEnumerableObject Pascal-Interface von IEnumerable.
_di_IEnumeratorObject Pascal-Interface von IEnumerator.
_di_IInterfaceObject Pascal-Interface von IInterface.
_di_IStreamObject Pascal-Interface von IStream.
_di_IUnknownObject Pascal-Interface von IUnknown.
AnsiCharRepräsentiert einen 1 Byte großen (8 Bit) Zeichentyp.
AnsiStringRepräsentiert einen dynamisch zugewiesenen String, dessen maximale Länge nur durch den verfügbaren Speicherplatz begrenzt wird.
BooleanRepräsentiert den bevorzugten vordefinierten booleschen Typ (Boolean).
ByteRepräsentiert einen vorzeichenlosen 8-Bit-Integertyp.
ByteBoolRepräsentiert einen vordefinierten booleschen 8-Bit-Typ.
CardinalRepräsentiert einen 32-Bit-Integertyp ohne Vorzeichen.
CharRepräsentiert einen 1 Wort großen (16 Bit) Zeichentyp.
CompRepräsentiert einen Typ für Zahlen, die in der Gleitkommanotation dargestellt werden können.
CompReturnC++-Rückgabetyp für Pascal-Funktionen mit dem Ergebnistyp Comp.
CppLongIntIst ein Alias für LongInt.
CppULongIntIst ein Alias für LongWord.
Currency Currency ist die C++-Implementierung des Object Pascal-Datentyps Currency.
DoubleRepräsentiert einen Gleitkommawert mit doppelter Genauigkeit.
DWordInteger-Typ mit einem Bereich von [0; 4294967295].
DynArrInt
ExtendedRepräsentiert einen Gleitkommawert mit hoher Genauigkeit.
Extended80Nur für den internen Gebrauch vorgesehen.
fileRepräsentiert die C++-Entsprechung des Object Pascal-Typs file.
FixedIntDefiniert einen 32-Bit-Integer-Typ mit Vorzeichen.
FixedUIntDefiniert einen 32-Bit-Integer-Typ ohne Vorzeichen.
GetPackageInfoTableRepräsentiert eine Funktion, mit der eine Tabelle mit vom Compiler generierten Informationen abgerufen werden kann.
HGLOBALRepräsentiert ein Handle auf eine geladene Windows-Ressource.
HINSTIst ein Handle auf eine geladene Windows-Ressource.
HMODULEIst ein Instanzen-Handle auf ein Windows-Modul.
HResultHResult ist der Rückgabetyp für Funktionen, die einen Fehlercode liefern.
HRSRCIst ein Windows-Ressourcen-Handle.
Int16Alias für Smallint.
Int32Alias für Integer.
Int64Definiert einen vorzeichenbehafteten 64-Bit-Integertyp.
Int64ArrayRepräsentiert ein sehr großes Array mit Int64-Werten.
Int8Alias für Shortint.
IntegerRepräsentiert einen vorzeichenbehafteten 32-Bit-Integertyp.
IntegerArrayIst ein Array mit Integer-Elementen.
IntPtrRepräsentiert einen Integerwert, der ein Zeiger ist.
LargeintInteger-Typ mit einem Bereich von [-263; 263-1].
LongBoolRepräsentiert einen vordefinierten booleschen 32-Bit-Typ.
LongintPlattformabhängiger Integertyp mit Vorzeichen.
LongWordPlattformabhängiger Integertyp ohne Vorzeichen.
MarshaledAStringMarshaledAString ist ein Alias für PAnsiChar.
MarshaledStringDefiniert einen nullterminierten Unicode-String.
NativeIntDefiniert einen plattformabhängigen vorzeichenbehafteten Integer.
NativeUIntDefiniert einen plattformabhängigen vorzeichenlosen Integer.
OleVariantOLE-kompatibler Variant-Typ.
OpenstringString-Typ für die Übergabe von Strings als Parameter.
PackageInfoPackageInfo ist ein Zeiger auf eine PackageInfoTable-Variable.
PackageInfoTableEine Variable des Typs PackageInfoTable stellt Informationen für die Initialisierung oder Finalisierung einer Reihe von Package-Units bereit.
PackageUnitEntryEine Variable des Typs PackageUnitEntry stellt Informationen für die Initialisierung oder Finalisierung einer Package-Unit bereit.
PAnsiCharDefiniert einen nullterminierten ANSI-String.
PAnsiStringPAnsiString ist ein Zeiger auf einen AnsiString.
PBooleanPBoolean ist ein Zeiger auf einen Boolean.
PBytePByte ist ein Zeiger auf ein Byte.
PCallDescIst ein Zeiger auf einen TCallDesc-Wert.
PCardinalPCardinal ist ein Zeiger auf einen Cardinal.
PCharDefiniert einen nullterminierten String.
PCompPComp ist ein Zeiger auf einen Comp.
PCurrencyPCurrency ist ein Zeiger auf einen Currency.
PCVModInfoIst ein Zeiger auf einen TCVModInfo-Typ.
PDatePDate ist ein Zeiger auf ein Date.
PDateTimePDateTime ist ein Zeiger auf ein TDateTime.
PDispatchIst ein Zeiger auf ein IDispatch-Interface.
PDispDescIst ein Zeiger auf einen TDispDesc-Typ.
PDoublePDouble ist ein Zeiger auf ein Double.
PDoubleRecZeiger auf TDoubleRec.
PDynArrayRec
PDynArrayTypeInfoIst ein Zeiger auf einen TDynArrayTypeInfo-Typ.
PErrorIst ein Zeiger auf ein LongWord.
PExceptionRecordZeiger auf einen TExceptionRecord.
PExtendedPExtended ist ein Zeiger auf ein Extended.
PExtended80RecZeiger auf TExtended80Rec.
PExtendedRecZeiger auf TExtendedRec.
PFixedIntIst ein Zeiger auf einen FixedInt.
PFixedUIntIst ein Zeiger auf einen FixedUInt.
PGUIDPGUID ist ein Zeiger auf eine TGUID.
PInitContextIst ein Zeiger auf einen TInitContext-Typ.
PInt64PInt64 ist ein Zeiger auf einen Int64.
PInt64ArrayZeiger auf Int64Array.
PIntegerPInteger ist ein Zeiger auf einen Integer.
PIntegerArrayPIntegerArray ist ein Zeiger auf ein IntegerArray.
PInterfaceEntryPInterfaceEntry ist ein Zeiger auf einen TInterfaceEntry.
PInterfaceTablePInterfaceTable ist ein Zeiger auf eine TInterfaceTable.
PLibModulePLibModule ist ein Zeiger auf eine TLibModule-Variable.
PLongBoolZeiger auf ein LongBool.
PLongintPLongint ist ein Zeiger auf ein LongInt.
PLongWordPLongWord ist ein Zeiger auf ein LongWord.
PMarshaledAString
PMarshaledString
PMemoryManagerRepräsentiert einen Zeiger auf einen TMemoryManager.
PMemoryManagerExPMemoryManagerEx ist ein Zeiger auf einen TMemoryManagerEx.
PMethod
PModuleUnloadRecIst ein Zeiger auf einen TModuleUnloadRec-Typ.
PMonitorIst ein Zeiger auf einen TMonitor.
PMonitorSupportIst ein Zeiger auf einen TMonitorSupport-Typ.
PNativeIntZeiger auf einen nativen vorzeichenbehafteten NativeInt-Integerwert.
PNativeUIntZeiger auf einen nativen vorzeichenlosen NativeUInt-Integerwert.
PointerAdresse eines Bytes im Arbeitsspeicher.
PointerArrayIst ein Array mit Zeigern.
POleVariantPOleVariant ist ein Zeiger auf einen OleVariant.
PPackageTypeInfoFür den internen Gebrauch.
PPAnsiCharIst ein Zeiger auf ein PAnsiChar.
PPCharIst ein Zeiger auf ein PWideChar.
PPCharArrayIst ein Zeiger auf ein TPCharArray.
PPDispatchIst ein Zeiger auf einen PDispatch-Typ.
PPMonitorIst ein Zeiger auf einen PMonitor.
PPointerRepräsentiert einen Zeiger auf Pointer.
PPointerArrayPPointerArray ist ein Zeiger auf ein PointerArray.
PPUnknownIst ein Zeiger auf einen PUnknown-Typ.
PPWideCharIst ein Zeiger auf ein PWideChar.
PRawByteStringIst ein Zeiger auf einen RawByteString.
PResStringRecIst ein Zeiger auf eine TResStringRec-Struktur.
PShortIntPShortInt ist ein Zeiger auf einen ShortInt.
PShortStringPShortString ist ein Zeiger auf einen ShortString.
PSinglePSingle ist ein Zeiger auf ein Single.
PSingleRecZeiger auf TSingleRec.
PSmallIntPSmallInt ist ein Zeiger auf einen SmallInt.
PStringPString ist ein Zeiger auf einen String.
PTextBufIst ein Zeiger auf einen TTextBuf.
PTypeTableFür den internen Gebrauch.
PUCS2CharIst ein Alias für PWideChar.
PUCS4CharIst ein Zeiger auf ein UCS4Char.
PUCS4CharArrayIst ein Zeiger auf ein TUCS4CharArray.
PUInt64Zeiger auf UInt64.
PUnicodeStringIst ein Zeiger auf einen UnicodeString.
PUnitEntryTablePUnitEntryTable ist ein Zeiger auf eine UnitEntryTable.
PUnknownPUnknown ist ein Zeiger auf ein IUnknown.
PUTF8StringPUTF8String ist ein Zeiger auf einen UTF8String.
PVarArrayIst ein Zeigertyp auf ein TVarArray.
PVarArrayBoundZeiger auf TVarArrayBound.
PVarArrayBoundArrayIst ein Zeiger auf ein TVarArrayBoundArray.
PVarArrayCoorArrayIst ein Zeigertyp auf ein TVarArrayCoorArray.
PVarDataZeiger auf ein TVarData.
PVariantIst ein Zeiger auf einen Variant.
PVariantManagerIst ein Zeiger auf einen TVariantManager.
PVarRecIst ein Zeiger auf einen TVarRec.
PVarRecordZeiger auf TVarRecord.
PWideChar PWideChar ist ein Zeiger auf einen nullterminierten String mit WideChar-Werten, d.h. Unicode-Zeichen.
PWideStringPWideString ist ein Zeiger auf einen WideString.
PWordIst ein Zeiger auf ein Word.
PWordBoolPWordBool ist ein Zeiger auf ein WordBool.
RawByteStringRawByteString ermöglicht die Übergabe von String-Daten jeder beliebigen Codeseite, ohne dass Codeseitenkonvertierungen vorgenommen werden müssen.
RealRepräsentiert einen Gleitkommawert mit doppelter Genauigkeit.
Real48Repräsentiert einen Typ für Zahlen, die in der Gleitkommanotation dargestellt werden können.
ResourceStringAlias von TResStringRec.
SAFEARRAYMultidimensionales Array für die COM-Technologie.
ShortintInteger-Typ mit einem Bereich von [-128; 127].
ShortStringRepräsentiert einen String, dessen maximale Länge 255 Zeichen beträgt.
ShortStringBaseFür den internen Gebrauch.
SingleRepräsentiert einen Gleitkommawert mit einfacher Genauigkeit.
SmallintInteger-Typ mit einem Bereich von [-32768; 32767].
StringRepräsentiert einen Alias für den generischen Typ UnicodeString.
SystemSichtbarkeitsklassen.
TArrayDefiniert ein generisches Array.
TAssertErrorProcLegt eine Routine fest, die bei Assertion-Fehlern aufgerufen wird.
TBooleanDynArrayIst ein dynamisches Array mit Boolean-Elementen.
TBoundArrayRepräsentiert ein Array mit NativeInt-Integerwerten, die den Bereich des Arrays angeben.
TByteDynArrayIst ein dynamisches Array mit Byte-Elementen.
TCallDescTCallDesc ist der Aufrufdeskriptor für Varianten.
TCardinalDynArrayIst ein dynamisches Array mit Cardinal-Elementen.
TChunkStatusTChunkStatus führt die möglichen Status eines Speicherblocks auf.
TCVModInfoWird intern verwendet.
TDateTDate repräsentiert einen Datumswert.
TDateTimeTDateTime ist die C++-Darstellung des Object Pascal-Datentyps TDateTime.
TDispatchMessageIst eine Struktur mit einem Word-Feld für die Botschafts-ID.
TDispDescIst eine Struktur, die bei dispinterfaces-Methodenaufrufen verwendet wird.
TDLLProcWird intern verwendet.
TDLLProcExWird intern verwendet.
TDoubleDynArrayIst ein dynamisches Array mit Double-Elementen.
TDoubleRec (veraltet)Stellt die Unterstützung für die Bearbeitung von Gleitkommawerten mit doppelter Genauigkeit bereit.
TDynArrayTypeInfoRepräsentiert die Typinformationen eines dynamischen Arrays.
TEnumModuleFuncIst der Typ der Callback-Funktion, die in Modulaufzählungen verwendet wird.
TEnumModuleFuncLWTEnumModuleFuncLW ist der Typ der Callback-Funktion, die in Modulaufzählungen verwendet wird.
TExceptClsProcTyp des Zeigers auf eine Funktion.
TExceptionRecordException-Information.
TExceptObjProcTyp des Zeigers auf eine Funktion.
TExtended80RecStellt die Unterstützung für die Bearbeitung von Gleitkommawerten mit der Genauigkeit "extended" bereit.
TExtended80RecW
TExtendedRecAlias für TExtended80Rec.
TextFileAlias für den Typ Text.
TFileIOFuncWird intern verwendet.
TFileRecTFileRec ist das interne Format für typisierte und nicht typisierte Dateien in Object Pascal.
TFloatSpecialRepräsentiert spezielle Gleitkommawerte.
TGUIDTGUID ist eine strukturierte Form des Wertes, der ein Interface eindeutig identifiziert.
THandleTHandle ist eine allgemeine Datenreferenz (Handle).
THeapStatus (veraltet)THeapStatus repräsentiert Informationen über den globalen Heap.
TInitContextWird intern verwendet.
TInt64DynArrayIst ein dynamisches Array mit Int64-Elementen.
TInt8DynArray

Repräsentiert ein dynamisches Array mit System.Int8-Elementen.

TIntegerDynArrayIst ein dynamisches Array mit Integer-Elementen.
TInterfaceEntryTInterfaceEntry kapselt die Informationen, die zum Weiterleiten von Interface-Aufrufen erforderlich sind.
TInterfaceTableTInterfaceTable führt die Interfaces auf, die eine Klasse unterstützt, und PInterfaceTable zeigt auf diese Liste.
TLargestVarDataFür den internen Gebrauch.
TLibModuleTLibModule beschreibt ein Modul, das mit der Anwendung compiliert wird.
TLongWordDynArrayIst ein dynamisches Array mit LongWord-Elementen.
TMemoryManager (veraltet)TMemoryManager definiert die Eintrittspunkte für den Speicherblock.
TMemoryManagerExTMemoryManager definiert erweiterte Eintrittspunkte für den Speicherblock.
TMemoryManagerStateTMemoryManagerState enthält eine Statistik der Speicherzuweisungen.
TMemoryMapTMemoryMap ist eine Zuordnung des Adressraums einer Anwendung als Array mit TChunkStatus-Werten.
TMethodSpeichert die Code- und Datenfelder zur Repräsentation einer Methode.
TMinimumBlockAlignmentTMinimumBlockAlignment definiert die minimale Byte-Ausrichtung für die Speicherblockzuweisung.
TModuleUnloadProcTModuleUnloadProc definiert eine Prozedur, die während des Entladens von Packages aufgerufen werden kann.
TModuleUnloadProcLWTModuleUnloadProcLW definiert eine Prozedur, die während des Entladens von Packages aufgerufen werden kann.
TModuleUnloadRecIst ein Knoten in der verknüpften Liste der zu entladenden Module.
TMonitorTMonitor stellt Methoden für die Synchronisierung des Zugriffs von mehreren Threads auf ein einzelnes Objekt bereit.
TMonitorSupportRepräsentiert eine Struktur, die eine Anzahl von Funktionszeigern enthält, die von Routinen zur Unterstützung von Monitoren verwendet werden.
TPackageTypeInfoFür den internen Gebrauch.
TPCharArrayRepräsentiert ein Array mit nullterminierten Strings.
TPtrWrapperTPtrWrapper ist ein Wert in Zeigergröße, der einen Zeiger repräsentiert.
TRaiseExceptionProcTyp des Zeigers auf eine Prozedur.
TRaiseExceptObjProcTyp des Zeigers auf eine Prozedur.
TResourceHandleIst ein Alias für HRSRC.
TResStringRecRepräsentiert eine String-Ressource.
TRuntimeErrorIst eine Aufzählung mit internen Laufzeit-Fehlercodes.
TSafeCallErrorProcIst ein prozeduraler Typ, der bei der Registrierung einer Routine verwendet wird.
TShortIntDynArrayIst ein dynamisches Array mit ShortInt-Elementen.
TSingleDynArrayIst ein dynamisches Array mit Single-Elementen.
TSingleRec (veraltet)

TSingleRec kann Low-Level-Operationen mit Gleitkommawerten mit einfacher Genauigkeit durchführen.

TSmallBlockTypeStateTSmallBlockTypeState enthält eine Statistik über einen kleinen Speicherblock.
TSmallBlockTypeStatesTSmallBlockTypeStates ist ein Array mit TSmallBlockTypeState.
TSmallIntDynArrayIst ein dynamisches Array mit SmallInt-Elementen.
TStringDynArrayIst ein dynamisches Array mit String-Elementen.
TSystemThreadEndProcRepräsentiert einen prozeduralen Typ, der bei der Definition einer globalen Routine verwendet wird, die bei Beendigung eines System-Threads aufgerufen wird.
TSystemThreadFuncProcRepräsentiert einen prozeduralen Typ, der bei der Definition einer globalen Routine verwendet wird, die bei Beginn eines System-Threads aufgerufen wird.
TTextBufWird intern verwendet.
TTextIOFuncWird intern verwendet.
TTextLineBreakStyleTTextLineBreakStyle gibt den Standardsatz der Zeichen an, die für die Trennung von Textzeilen verwendet werden.
TTextRecTTextRec ist das interne Format für Textdateien.
TThreadFuncTThreadFunc ist ein Zeiger auf die Anfangsadresse einer Routine für einen neuen Ausführungs-Thread.
TThreadIDID eines Threads.
TTimeTTime repräsentiert eine Uhrzeit.
TTypeKind
TTypeTableFür den internen Gebrauch.
TUCS4CharArrayRepräsentiert ein Array mit UCS4-Zeichen.
TVarArrayDas ist der Deskriptortyp für sichere Arrays.
TVarArrayBoundGibt die Größeninformation für eine Dimension eines sicheren Arrays an.
TVarArrayBoundArrayGibt die Größeninformation für alle Dimensionen eines sicheren Arrays an.
TVarArrayCoorArrayGibt die Position eines Elements in einem sicheren Array an.
TVarDataTVarData repräsentiert Variant-Daten.
TVariantVARIANT-Wrapper.
TVariantManager (veraltet)TVariantManager definiert Eintrittspunkte für Routinen zur Umwandlung von Varianten und für andere Prozeduren, die das Verhalten von Varianten definieren.
TVarOpTVarOp definiert eine Variantenoperation.
TVarRecTVarRec wird in einer Funktion mit einem untypisierten Array-Parameter verwendet.
TVarRecordFür den internen Gebrauch.
TVarTypeIst ein varianter Typcode.
TVisibilityClassesTVisibilityClasses führt die möglichen Sichtbarkeitsklassen für erweiterte RTTI-Informationen auf.
TWideStringDynArrayIst ein dynamisches Array mit WideString-Elementen.
TWordDynArrayIst ein dynamisches Array mit Word-Elementen.
UCS2CharAlias für WideChar.
UCS4CharUCS4Char wird für 4 Byte Unicode-Zeichen verwendet.
UCS4StringUCS4String wird für 4 Byte Unicode-Zeichen verwendet.
UInt16Alias für Word.
UInt32Alias für Cardinal.
UInt64Definiert einen vorzeichenlosen 64-Bit-Integertyp.
UInt8Alias für Byte.
UIntPtrRepräsentiert einen vorzeichenlosen Integerwert, der ein Zeiger ist.
UnicodeStringUnicodeString ist die C++-Entsprechung für den Object Pascal-Typ UnicodeString.
UnitEntryTableUnitEntryTable ist ein Array-Typ mit Einträgen des Typs PackageUnitEntry.
UTF8StringUTF8String repräsentiert UTF-8 codierte Unicode-Strings.
VariantWird für Variablen verwendet, die ihren Typ zur Laufzeit ändern können.
WideCharRepräsentiert einen 1 Wort großen (16 Bit) Zeichentyp.
WideStringEin nullterminierter String mit Wide-Zeichen ohne Referenzzählung.
WordRepräsentiert einen 16-Bit-Integertyp ohne Vorzeichen.
WordBoolRepräsentiert einen vordefinierten booleschen 16-Bit-Typ.

Variablen

AbstractErrorProcAbstractErrorProc definiert eine Callback-Routine für Aufruffehler bei abstrakten Methoden.
AllocMemCount (veraltet)Repräsentiert die Gesamtanzahl der zugewiesenen Speicherblöcke in einer Object Pascal-Anwendung.
AllocMemSize (veraltet)Repräsentiert die Gesamtgröße der zugewiesenen Speicherblöcke.
AlternateWriteUnicodeStringProc
AssertErrorProcZeigt auf die Assertion-Fehlerbehandlungsroutine.
CmdLineZeigt auf die beim Aufruf der Anwendung angegebenen Befehlszeilenargumente.
CmdShowLegt Flags für die Anzeige des Hauptfensters der Anwendung fest.
CPUCountRepräsentiert die Anzahl der gefundenen CPUs.
DebugHookDebugHook wird festgelegt, wenn eine Anwendung im IDE-Debugger ausgeführt wird.
Default8087CWLegt das Standard-8087-Steuerungswort fest.
DefaultMXCSRDer Standardwert des Registers MXCSR.
DefaultSystemCodePageRepräsentiert die Standardcodeseite.
DefaultTextLineBreakStyleGibt die Zeichen an, die standardmäßig zum Trennen von Zeilen in Text verwendet werden.
DefaultUnicodeCodePageRepräsentiert die Standardcodeseite für einen String.
DispCallByIDProcDispCallByIDProc enthält die Adresse einer Funktion.
ErrorAddrEnthält die Adresse der Anweisung, die einen Laufzeitfehler verursacht hat.
ErrorProcZeigt auf die Behandlungsroutine für einen RTL-Laufzeitfehler.
ErrOutputErrOutput legt eine Textdatei (nur Schreiben) fest, die der Fehlerausgabedatei des Prozesses zugeordnet ist.
ExceptClsProcExceptClsProc definiert einen Zeiger auf eine Funktion, die während der Exception-Behandlung aufgerufen wird.
ExceptionAcquiredRepräsentiert eine Benachrichtigung, die ein angegebenes Exception-Objekt angefordert hat.
ExceptionClassRepräsentiert eine Exception-Basisklasse.
ExceptObjProcExceptObjProc definiert einen Zeiger auf eine Funktion, die während der Exception-Behandlung aufgerufen wird.
ExceptProcZeigt auf die Exception-Behandlungsroutine auf der untersten Ebene.
ExitCodeEnthält den Code zum Beenden einer Anwendung.
ExitProcZeigt auf die Beendigungsprozedur eines Programms (dient nur der Abwärtskompatibilität).
ExitProcessProcGibt die letzte auszuführende Prozedur an, bevor die Anwendung heruntergefahren wird.
FileModeGibt den Zugriffsmodus für typisierte und nicht typisierte Dateien an, die mit Reset geöffnet wurden.
HeapAllocFlagsGibt an, wie die Speicherverwaltung Arbeitsspeicher vom Betriebssystem anfordert.
HPrevInst (veraltet)Gibt das Handle der vorherigen Objektinstanz an.
InitProcIst die zuletzt installierte Initialisierungsprozedur.
InputLegt eine schreibgeschützte Textdatei fest, die der Standardeingabedatei des Prozesses zugeordnet ist.
IsConsoleGibt an, ob das Modul als Konsolenanwendung compiliert wurde.
IsLibraryGibt an, ob das Modul eine gemeinsam genutzte Bibliothek ist.
IsMultiThreadGibt an, ob eine Anwendung zusätzliche Threads über BeginThread oder TThread-Objekte erzeugt hat.
JITEnableSteuert, wann der Just-in-Time-Debugger aufgerufen wird.
LibModuleListEnthält eine Liste mit Moduldatensätzen für Aufzählungsprozeduren.
MainInstanceGibt das Instanzen-Handle der Hauptausführungsdatei an.
MainThreadIDGibt das Instanzen-Handle für den Hauptausführungs-Thread des aktuellen Moduls an.
ModuleUnloadListRepräsentiert eine Liste der mit Prozeduren für das Entladen.
MonitorSupportZeiger auf eine Menge mit Funktionszeigern.
NeverSleepOnMMThreadContentionLegt das Verhalten des Speichermanagers bei einer Thread-Konkurrenz fest.
NoErrMsgSteuert, ob die Anwendung eine Fehlermeldung anzeigt, wenn ein Laufzeitfehler auftritt.
OutputLegt eine Textdatei (nur Schreiben) fest, die der Standardausgabedatei des Prozesses zugeordnet ist.
RaiseExceptionProcZeigt auf die Funktion RaiseException von Windows.
RaiseExceptObjProcRepräsentiert beim Auslösen eines Exception-Objekts eine Benachrichtigung.
RandSeedSpeichert die Ausgabe des integrierten Zufallszahlengenerators.
ReportMemoryLeaksOnShutdownInformiert beim Schließen über Speicherlecks.
RTLUnwindProcWird intern verwendet.
SafeCallErrorProcSafeCallErrorProc definiert eine Prozedur, die aufgerufen wird, wenn eine Safecall-Routine einen Fehler hervorruft.
SystemThreadEndProcVariable, die im Startcode gesetzt wird.
SystemThreadFuncProcVariable, die im Startcode gesetzt wird.
Test8086Repräsentiert die CPU-Familie.
Test8087Repräsentiert die FPU-Familie.
TestFDIVGibt an, ob die Gleitkommadivision fehlerhaft ist.
TestSSETestSSE repräsentiert die SSE-Funktionalität (Streaming SIMD Extensions) auf dem verwendeten Computer.
UTF8CompareLocaleGibt das beim Vergleich von zwei Strings verwendete Gebietsschema an.
VarAddRefProcDie Variable VarAddRefProc wird intern verwendet.
VarClearProcDie Variable VarClearProc wird intern verwendet.
VarCopyProcDie Variable VarCopyProc wird intern verwendet.
VarToLStrProcDie Variable VarToLStrProc wird intern verwendet.
VarToUStrProcFür den internen Gebrauch.
VarToWStrProcDie Variable VarToWStrProc wird intern verwendet.

Konstanten

CompilerVersionCompilerVersion: Extended = 30;
CPP_ABI_ADJUSTCPP_ABI_ADJUST: Integer = 0;
CPUi386CPUi386: Integer = 2;
CPUi486CPUi486: Integer = 3;
CPUPentiumCPUPentium: Integer = 4;
DefaultFieldRttiVisibilityDefaultFieldRttiVisibility: Set = [vcPrivate..vcPublished];
DefaultMethodRttiVisibilityDefaultMethodRttiVisibility: Set = [vcPublic..vcPublished];
DefaultPropertyRttiVisibilityDefaultPropertyRttiVisibility: Set = [vcPublic..vcPublished];
E_NOINTERFACEE_NOINTERFACE: HRESULT = $80004002;
E_NOTIMPLE_NOTIMPL: HRESULT = $80004001;
E_UNEXPECTEDE_UNEXPECTED: HRESULT = $8000FFFF;
feeALLEXCEPTfeeALLEXCEPT: Integer = $3F;
feeDENORMALOPERANDfeeDENORMALOPERAND: Integer = 2;
feeDIVBYZEROfeeDIVBYZERO: Integer = 4;
feeINEXACTfeeINEXACT: Integer = $20;
feeINVALIDfeeINVALID: Integer = 1;
feeOVERFLOWfeeOVERFLOW: Integer = 8;
feeUNDERFLOWfeeUNDERFLOW: Integer = $10;
femALLEXCEPTfemALLEXCEPT: Integer = $3F;
femDENORMALOPERANDfemDENORMALOPERAND: Integer = 2;
femDIVBYZEROfemDIVBYZERO: Integer = 4;
femINEXACTfemINEXACT: Integer = $20;
femINVALIDfemINVALID: Integer = 1;
femOVERFLOWfemOVERFLOW: Integer = 8;
femUNDERFLOWfemUNDERFLOW: Integer = $10;
ferALLROUNDferALLROUND: Integer = $C00;
ferDOWNWARDferDOWNWARD: Integer = $400;
ferTONEARESTferTONEAREST: Integer = 0;
ferTOWARDZEROferTOWARDZERO: Integer = $C00;
ferUPWARDferUPWARD: Integer = $800;
fmClosedfmClosed: Word = $D7B0;
fmInOutfmInOut: Word = $D7B3;
fmInputfmInput: Word = $D7B1;
fmOutputfmOutput: Word = $D7B2;
hfFieldSizehfFieldSize: Integer = 4;
hfMonitorOffsethfMonitorOffset: Integer = 0;
INFINITEINFINITE: Cardinal = $FFFFFFFF;
MaxIntMaxInt: Integer = $7FFFFFFF;
MaxLongIntMaxLongInt: Integer = $7FFFFFFF;
NumSmallBlockTypesNumSmallBlockTypes: Integer = $37;
opAddopAdd: Integer = 0;
opAndopAnd: Integer = 8;
opCmpEQopCmpEQ: Integer = $E;
opCmpGEopCmpGE: Integer = $13;
opCmpGTopCmpGT: Integer = $12;
opCmpLEopCmpLE: Integer = $11;
opCmpLTopCmpLT: Integer = $10;
opCmpNEopCmpNE: Integer = $F;
opCompareopCompare: Integer = $B;
opDivideopDivide: Integer = 3;
opIntDivideopIntDivide: Integer = 4;
opModulusopModulus: Integer = 5;
opMultiplyopMultiply: Integer = 2;
opNegateopNegate: Integer = $C;
opNotopNot: Integer = $D;
opOropOr: Integer = 9;
opShiftLeftopShiftLeft: Integer = 6;
opShiftRightopShiftRight: Integer = 7;
opSubtractopSubtract: Integer = 1;
opXoropXor: Integer = $A;
RTLVersionRTLVersion: Comp = 30;
S_FALSES_FALSE: Integer = 1;
S_OKS_OK: Integer = 0;
sLineBreaksLineBreak: AnsiString = ;
tfCRLFtfCRLF: Integer = 1;
tkAnsiChartkAnsiChar: TTypeKind = tkChar;
tkAnsiStringtkAnsiString: TTypeKind = tkLString;
tkShortStringtkShortString: TTypeKind = tkString;
tkUnicodeStringtkUnicodeString: TTypeKind = tkUString;
tkWideChartkWideChar: TTypeKind = tkWChar;
tkWideStringtkWideString: TTypeKind = tkWString;
varAnyvarAny: Integer = $101;
varArrayvarArray: Integer = $2000;
varBooleanvarBoolean: Integer = $B;
varByRefvarByRef: Integer = $4000;
varBytevarByte: Integer = $11;
varCurrencyvarCurrency: Integer = 6;
varDatevarDate: Integer = 7;
varDispatchvarDispatch: Integer = 9;
varDoublevarDouble: Integer = 5;
varEmptyvarEmpty: Integer = 0;
varErrorvarError: Integer = $A;
varInt64varInt64: Integer = $14;
varIntegervarInteger: Integer = 3;
varLongWordvarLongWord: Integer = $13;
varNullvarNull: Integer = 1;
varObjectvarObject: Integer = $49;
varOleStrvarOleStr: Integer = 8;
varRecordvarRecord: Integer = $24;
varShortIntvarShortInt: Integer = $10;
varSinglevarSingle: Integer = 4;
varSmallintvarSmallint: Integer = 2;
varStrArgvarStrArg: Integer = $48;
varStringvarString: Integer = $100;
varTypeMaskvarTypeMask: Integer = $FFF;
varUInt64varUInt64: Integer = $15;
varUnknownvarUnknown: Integer = $D;
varUStrArgvarUStrArg: Integer = $4A;
varUStringvarUString: Integer = $102;
varVariantvarVariant: Integer = $C;
varWordvarWord: Integer = $12;
vmtAddRefvmtAddRef: Integer = 4;
vmtAfterConstructionvmtAfterConstruction: ShortInt = $FFFFFFE4;
vmtArcOffsetvmtArcOffset: Integer = 0;
vmtAutoTablevmtAutoTable: ShortInt = $FFFFFFB0;
vmtBeforeDestructionvmtBeforeDestruction: ShortInt = $FFFFFFE8;
vmtClassNamevmtClassName: ShortInt = $FFFFFFC8;
vmtCreateObjectvmtCreateObject: Integer = $C;
vmtDefaultHandlervmtDefaultHandler: ShortInt = $FFFFFFF0;
vmtDestroyvmtDestroy: ShortInt = $FFFFFFFC;
vmtDispatchvmtDispatch: ShortInt = $FFFFFFEC;
vmtDynamicTablevmtDynamicTable: ShortInt = $FFFFFFC4;
vmtEqualsvmtEquals: ShortInt = $FFFFFFD4;
vmtFieldTablevmtFieldTable: ShortInt = $FFFFFFBC;
vmtFreeInstancevmtFreeInstance: ShortInt = $FFFFFFF8;
vmtGetHashCodevmtGetHashCode: ShortInt = $FFFFFFD8;
vmtInitTablevmtInitTable: ShortInt = $FFFFFFB4;
vmtInstanceSizevmtInstanceSize: ShortInt = $FFFFFFCC;
vmtIntfTablevmtIntfTable: ShortInt = $FFFFFFAC;
vmtMethodTablevmtMethodTable: ShortInt = $FFFFFFC0;
vmtNewInstancevmtNewInstance: ShortInt = $FFFFFFF4;
vmtParentvmtParent: ShortInt = $FFFFFFD0;
vmtQueryInterfacevmtQueryInterface: Integer = 0;
vmtReleasevmtRelease: Integer = 8;
vmtSafeCallExceptionvmtSafeCallException: ShortInt = $FFFFFFE0;
vmtSelfPtrvmtSelfPtr: ShortInt = $FFFFFFA8;
vmtToStringvmtToString: ShortInt = $FFFFFFDC;
vmtTypeInfovmtTypeInfo: ShortInt = $FFFFFFB8;
vtAnsiStringvtAnsiString: Integer = $B;
vtBooleanvtBoolean: Integer = 1;
vtCharvtChar: Integer = 2;
vtClassvtClass: Integer = 8;
vtCurrencyvtCurrency: Integer = $C;
vtExtendedvtExtended: Integer = 3;
vtInt64vtInt64: Integer = $10;
vtIntegervtInteger: Integer = 0;
vtInterfacevtInterface: Integer = $E;
vtObjectvtObject: Integer = 7;
vtPCharvtPChar: Integer = 6;
vtPointervtPointer: Integer = 5;
vtPWideCharvtPWideChar: Integer = $A;
vtStringvtString: Integer = 4;
vtUnicodeStringvtUnicodeString: Integer = $11;
vtVariantvtVariant: Integer = $D;
vtWideCharvtWideChar: Integer = 9;
vtWideStringvtWideString: Integer = $F;


Meine Werkzeuge
Übersetzungen