FireDAC.Phys.MSSQL.TFDPhysMSSQLDriverLink

Aus Appmethod Libraries
Wechseln zu: Navigation, Suche

FireDAC.Phys.ODBCBase.TFDPhysODBCBaseDriverLinkFireDAC.Phys.TFDPhysDriverLinkFireDAC.Stan.Intf.TFDComponentSystem.Classes.TComponentSystem.Classes.TPersistentSystem.TObjectTFDPhysMSSQLDriverLink

Object Pascal

TFDPhysMSSQLDriverLink = class(TFDPhysODBCBaseDriverLink)

C++

class PASCALIMPLEMENTATION TFDPhysMSSQLDriverLink : public Firedac::Phys::Odbcbase::TFDPhysODBCBaseDriverLink

Eigenschaften

Typ Sichtbarkeit Quelle Unit Übergeordnet
class public
FireDAC.Phys.MSSQL.pas
FireDAC.Phys.MSSQL.hpp
FireDAC.Phys.MSSQL FireDAC.Phys.MSSQL

Beschreibung

Mit der Komponente TFDPhysMSSQLDriverLink verknüpfen Sie den Microsoft SQL Server-Treiber mit einer Anwendung und konfigurieren ihn.

Mit der Komponente TFDPhysMSSQLDriverLink verknüpfen Sie den Microsoft SQL Server-Treiber mit einer Anwendung. Im Allgemeinen ist es ausreichend, die Unit FireDAC.Phys.MSSQL in die uses-Klausel Ihrer Anwendung einzufügen.

Mit der Komponente TFDPhysMSSQLDriverLink kann Folgendes festgelegt werden:

  • ODBCDriver – der Name des ODBC-Treibers von SQL Server.
  • ODBCAdvanced – der Verbindungsparameter für den ODBC-Treiber von SQL Server. Dieser Parameter wird von allen Verbindungen verwendet.
  • VendorLib – der ODBC-Treiber-Manager. Vorgabe ist odbc32.dll und sollte für die meisten Fälle nicht geändert werden.

Alle Eigenschaften haben Vorgabewerte, die für die meisten Fälle geeignet sind. Damit Eigenschaftsänderungen wirksam werden, müssen Sie sie entweder vor der ersten Verbindung über diesen Treiber durchführen oder die Methode Release verwenden.

Beispiel

 FDPhysMSSQLDriverLink1.ODBCAdvanced := 'MARS_Connection=no;Regional=yes';
 FDPhysMSSQLDriverLink1.ODBCDriver := 'SQL Native Client';

Siehe auch