Anpassen der Komponenten (IDE-Tutorial)

Aus Appmethod Topics
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach oben zu Ihre erste Anwendung mit Appmethod - Index (IDE-Tutorial)


Im vorherigen Abschnitt Hinzufügen von Komponenten im Formular-Designer haben Sie Ihrem Formular die erforderlichen Komponenten hinzugefügt und den Aktionsmanager konfiguriert. Bevor Sie mit dem Schreiben des Quellcodes für die Ereignisbehandlungsroutinen fortfahren, müssen Sie die Eigenschaften der neu platzierten Komponenten anpassen.

Zum Anpassen einer Komponente wählen Sie sie aus (entweder im Formular-Designer, in der Strukturansicht oder in der Dropdown-Liste oben im Objektinspektor), und bearbeiten dann die Eigenschaften der ausgewählten Komponente im Objektinspektor.

Die Memo-Komponente sollte den gesamten verfügbaren Platz auf dem Formular einnehmen. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Memo-Komponente zu konfigurieren:

  1. Wählen Sie die Memo-Komponente (beispielsweise in der Strukturansicht) aus.
  2. Setzen Sie im Objektinspektor die Eigenschaft Align auf Client.
    TMemoTutorialConfiguredMemo.png


Sie müssen auch die Statusleiste anpassen, indem Sie Beschriftungen hinzufügen, die Sie später mit Informationen füllen.

  1. Suchen Sie in der Tool-Palette in der Kategorie Standard den Eintrag TLabel, und doppelklicken Sie dreimal darauf, um Ihrem Formular drei Beschriftungen hinzuzufügen.
  2. Ziehen Sie aus der Strukturansicht jede Beschriftung auf die Statusleisten-Komponente, damit die Beschriftungen untergeordnete Elemente von StatusBar werden.
    TutorialIDEFig3-17.png
  3. Ordnen Sie im Formular-Designer die Beschriftungen innerhalb der Statusleiste so an, dass sie hintereinander angezeigt werden und sich nicht überlappen:
    TMemoTutorialOrganizedStatusBarLabels.png
  4. Wählen Sie nacheinander jede der drei Beschriftungen aus, und setzen Sie im Objektinspektor die Name-Eigenschaften von Label1, Label2 bzw. Label3 auf einen der folgenden Werte:
    • LineNumber
    • ColumnNumber
    • LineCount
  5. Leeren Sie die Text-Eigenschaften der drei Beschriftungen.

Ordnen Sie auch die nicht visuellen Komponenten auf dem Formular neu an, damit sie sich nicht gegenseitig überlappen. Die Position, an der Sie nicht visuelle Komponenten platzieren hat keine Auswirkung auf das Erscheinungsbild oder Verhalten Ihrer Anwendung, aber es erleichtert das spätere Auswählen dieser Komponenten im Formular-Designer.

TMemoTutorialOrganizedNonvisualComponents.png

Damit ist das Anpassen der Komponenten abgeschlossen, und Sie können mit dem nächsten Teil dieses Tutorials fortfahren.

Weiter